ASTT® - Kursbeschreibung


Im ASTT®  Kurs erwerben Sie Grundlagen des therapeutischen Vorgehens nach strukturierten und spezifischen Gesichtspunkten die der Methode ASTT® entsprechen. Diese beinhaltet eine gezielte Diagnostik (Anamneseerhebung, standardisierte Tests, freie Beobachtungen von Aktivitäten und klientenzentrierte Zielerhebung). Die Therapie nach ASTT® folgt einer betätigungsorientierten Ausrichtung.

 

Sie lernen die Anwendungsmöglichkeit der Methode ASTT® bei Kindern mit fein- und grobmotorischen Koordinations-störungen, mit Dyspraxie und mit US-CP (Hemiparese) kennen. Dieser Therapieansatz stützt sich auf zwei evidenzbasierte, publizierte Studien. Aktuell wird in einer dritten Studie die Behandlung nach  ASTT®  bei Kindern mit unilateraler spastischer  Cerebralparese (US-CP) untersucht. Die neuen Ergebnisse werden in den Unterricht integriert.

 

Kinder mit handmotorischer Koordinationsstörung und Dyspraxie haben im Alltag oft Schwierigkeiten beim Malen, Zeichnen und Schreiben. Diese werden als grafomotorische Störungen bezeichnet. Grafomotorische Störungen können sich aus sensomotorischen und/oder aus räumlich-konstruktiven Schwierigkeiten ergeben. Die motorische Ausführung des Malens oder Handschreibens stützt sich auf eine gut integrierte Wahrnehmungsverarbeitung im taktilen und propriozeptiven Sinnesbereich.

 

Die Therapiemethode wird praxisbezogen gelehrt. Theoretische und praktische Inhalte gehen Hand in Hand. Aus diesem Grund arbeiten wir mit Videobeispielen und Erkenntnissen aus unseren und Ihrem therapeutischen Alltag. ASTT® vereinigt Top-down- und Bottom-up-Therapieansätze.

 

Zwischen den einzelnen Kursteilen werden spezielle Fragestellungen und praktische Therapiebeispiele (Diagnostik- und Behandlungsvideos) von den Teilnehmerinnen erarbeitet. Der Schlusstag des letzten Kursteils dient der Reflexion, Evaluierung und Beurteilung.